21.04.2015
Zwei Gemälde werden in der Restaurierungswerkstatt für die Ausstellung "The Botticelli Renaissance" vorbereitet
Diplomrestauratorin Ramona Roth mit den Botticelli-Gemälden "Christus als Erlöser" und "Muttergottes mit Kind und anbetendem Johannesknaben"
© Staatliche Museen zu Berlin

In fünf Monaten eröffnet die Ausstellung "The Botticelli Renaissance". Auch in der Restaurierungswerkstatt der Gemäldegalerie laufen derzeit intensiv die Vorbereitungen: Zwei Gemälde aus der Werkstatt Sandro Botticellis (1445 - 1510), die sich bislang im Depot befanden, werden nun für ihre erste Präsentation in der Berliner Öffentlichkeit konservatorisch und restauratorisch bearbeitet.

Das Gemälde "Christus als Erlöser" (57 x 43 cm) entstand um 1500 und gehört zum Gründungsbestand der Gemäldegalerie, für die es mit der Sammlung des englischen Kaufmanns Solly 1821 erworben wurde. Es ist weniger bekannt, dass der Meister der berühmten "Venus" in seinen letzten Jahrzehnten fast ausschließlich religiöse Bilder malte, die durch eine geradezu trockene und harsche Formensprache auffallen. Während der Künstlerbiograph Giorgio Vasari (1511 - 1574) behauptete, Botticelli habe das Malen unter Einfluss des Bußpredigers Savonarola (1452 - 1498) aufgegeben, wissen wir nun, dass er nach 1490 mithilfe seiner Werkstatt sehr erfolgreich den breiten Bedarf nach religiösen Bildthemen in seiner Heimatstadt Florenz befriedigte.

In diesen Kontext von Aufträgen für Florentiner Privathaushalte gehört auch das zweite Bild aus dem Berliner Depot. Der Tondo "Muttergottes mit Kind und anbetendem Johannesknaben" (Durchmesser 80 cm) gelangte ebenfalls im 19. Jahrhundert in die Sammlung. Die Berliner Botticelli-Bestände in der Gemäldegalerie und im Kupferstichkabinett wurden so zur wichtigsten Sammlung von Werken des Meisters außerhalb von Florenz.

Die beiden Werke werden gemeinsam mit weiteren Botticelli-Werken aus den Berliner Beständen und vor allem auch hochrangigen Leihgaben aus den großen Museen Europas und Amerikas in der Ausstellung in der Gemäldegalerie präsentiert.

Die Ausstellung "The Botticelli Renaissance" wird vom 24. September 2015 bis zum 24. Januar 2016 in der Gemäldegalerie - Staatliche Museen zu Berlin zu sehen sein. Flexi-Tickets für die Ausstellung können bereits online erworben werden.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Victoria and Albert Museum, London. Sie wird gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe, die LOTTO-Stiftung Berlin sowie den Kaiser Friedrich Museumsverein.

 

15.01.2015
Victoria and Albert Museum ist Kooperationpartner der Gemäldegalerie bei der Ausstellung "The Botticelli Renaissance"
Sandro Botticelli, Weibliches Porträt (Smeralda Bandinelli), 1475
© Victoria and Albert Museum, London

Die Gemäldegalerie hat für ihre Ausstellung "The Botticelli Renaissance" das Victoria and Albert Museum (V&A) als Partner gewonnen. Das Londoner Museum ist das größte Museum der Welt für Design und Kunstgewerbe. Die Verbindung dieser Sammlungssparten mit den Bildenden Künsten ist eine der herausstechenden Besonderheiten dieses Museums.

Eine Botticelli-Dame stand ganz am Anfang der Kooperation zwischen Berlin und London. Für die erfolgreiche Ausstellung "Gesichter der Renaissance" im Bode-Museum auf der Museumsinsel Berlin im Jahr 2011 verlieh das V&A sein "Porträt einer Dame am Fenster" den Staatlichen Museen zu Berlin.

Wie ein Brennspiegel bündelt dieses Gemälde die aufregende Geschichte des Vergessens und der spektakulären Wiederentdeckung Botticellis. Im 17. Jahrhundert war die Identität der Dargestellten bereits unbekannt. 1867 kaufte der englische Maler Dante Gabriel Rossetti (1828-1882) das Bild für bloße 20 Pfund, weil er dieselbe junge Frau wie in Botticellis "Primavera" darin zu erblicken glaubte. Er restaurierte das Gemälde und ließ sich zu seinen eigenen Bildern schöner, sinnlicher Frauen anregen, die auch in der Ausstellung vertreten sein werden.

Die Botticelli-Dame aus dem V&A wurde in den letzten beiden Jahren einer grundlegenden Restaurierung unterzogen und von Übermalungen befreit. Die ursprüngliche Farbigkeit und viele originale Details wie das virtuos gemalte transparente Übergewand sind nun das erste Mal seit Botticellis Zeit wieder erlebbar. Die Besucher der Berliner Ausstellung werden unter den Ersten sein, die dieses Meisterwerk in neuem Glanz genießen können.

In enger Zusammenarbeit wählen die Kuratoren der Gemäldegalerie und des V&A die Objekte für "The Botticelli Renaissance" aus und bereiten die Texte für den Ausstellungskatalog vor. Im Jahr 2016 wird die Ausstellung dann auch im Londoner Museum zu sehen sein. In den vergangenen Jahren hat sich das V&A durch die Vorbereitung großer Publikumsausstellungen einen Namen gemacht, die Bildende Kunst, Design und Aspekte der Populärkultur exemplarisch gemeinsam behandelten. Von ihnen war die große David Bowie-Ausstellung auch in Berlin zu sehen.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Victoria and Albert Museum statt und wird gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe, die LOTTO-Stiftung Berlin, den Kaiser Friedrich-Museums-Verein sowie das Italienische Kulturinstitut Berlin.

Weitere Informationen: www.smb.museum/botticelli

15.01.2015
Ticketvorverkauf für die Ausstellung "The Botticelli Renaissance" gestartet
Andy Warhol, Birth of Venus (After Botticelli), 1984
© 2015 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York

Der Ticketvorverkauf für die große Ausstellung "The Botticelli Renaissance" hat am 15.1.2015 begonnen. Die Ausstellung widmet sich dem berühmten Maler Sandro Botticelli und ist vom 24.9.2015 bis 24.1.2016 in der Gemäldegalerie zu sehen. Leihgaben aus der ganzen Welt dokumentieren, wie aus Botticelli eine "Marke" wurde. Neben Werken von Jeff Koons, Andy Warhol oder René Magritte bietet die Schau auch einen frischen Blick auf Botticellis Malerei selbst.

Ab sofort kann das Flexi-Ticket im Ticketshop der Staatlichen Museen zu Berlin online gekauft werden. Beim Flexi-Ticket wählen Sie bei der Buchung drei Tage aus, an denen das Ticket für einen Ausstellungsbesuch gelten soll. Den genauen Termin - Tag und Uhrzeit - können Sie selbst bestimmen. Die Tickets gelten auch für den Besuch der Gemäldegalerie.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Victoria and Albert Museum statt und wird gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe, die LOTTO-Stiftung Berlin, den Kaiser Friedrich-Museums-Verein sowie das Italienische Kulturinstitut Berlin.